Letzter Tag in Kyoto

Es ist Samstag, der 25.03., und unserer letzter Tag in Kyoto, vor der Fahrt nach Tokyo.

Doch, bevor Kyoto verlassen, mussten wir ma unsere (imaginäre) must see Liste vervollständigen.

Drum waren unsere Ziele heute, der goldene Tempel und der Fushini Tempel.

Beides waren einfach unbeschreibliche Bauwerke!

Der goldene Tempel, also der Kikaku-Ji, besteht größten Teil aus Gold oder Gold-Verzierung, welcher umgeben ist von einer Tempelanlage, die wie gemalt aussieht. Ein großer See, viele kleinere Seen, Steinschreine und Bäume – die einfach nur das Ganze abrunden.

Als wir uns mit kleinen Souvenirs eingedeckt und von den Eindrücken losgerissen haben, versuchten wir anfangs eher erfolglos zum Fushimi Inari-Taisha zu gelangen. Dennoch haben wir es am Ende doch noch geschafft.

Wir konnten somit unser letztes Ziel in Kyoto, mit der JR erreichen, welche wir ebenfalls mit der ICOCA nutzen können.

Schon wenn man den Bahnsteig verlässt, fällt man quasi in die Tempelanlage Fushimi Inari-Taisha und man wird schon vom ersten großem Tori begrüßt. Nach erfolgreichem Versuch den Souvenirs vor Ort zu wiederstehen, marschierten wir im total überlaufenen Tempel los. Touris wo das Auge hin reicht. Man konnte sogar etwas die Tori zwischen den Touris sehen. Aber wir fanden einen kleine Pfad aufwärts, der zum Fushimishinpo Shrein führte. Leider hatten wir keine Zeit mehr diesen zu erreichen, denn der Weg dorthin dauert allein eine Stunde vom Anfang der Tori. Somit kehrten wir auf halber Strecke um und schauten uns erneut die Souvenirs an.

Der Weg zurück erwies sich als simpler als der Hinweg. Am Bahnsteig angekommen, fuhren wir wieder zur Kyoto Station und suchten erneut etwas zu mampfen.

Da in der City das Essen an sich teuer ist und man viel Wartezeit in Anspruch nehmen muss, beschlossen wir einen kurzen Abstecher in die Fressmeile des Kyoto Hauptbahnhofs zu machen. Leider erwies sich dies ebenfalls als Wartefalle und das anschließende Menü erwies sich, für den europäischen und zusätzlich vegetarischen Gaumen, als enttäuschend.

Somit kehrten wir für die letzte Nacht in Kyoto, in unser Apartment zurück, bevor wir am nächsten Morgen noch klar Schiff machen wollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.